Kontakt an Bicher zum Thema
Email: info@menschlechkeet.lu- GnuPG ass gär gesin!
Bicher, déi dës Säiten beaflosst hun:
Reiner Mausfeld Warum schweigen die Lämmer?:
Wie Elitendemokratie und Neoliberalismus unsere Gesellschaft und unsere Lebensgrundlagen zerstören.
Gustave Le Bon Psychologie de la foule
est un livre de Gustave Le Bon paru en 1895. Il s’agit d’un ouvrage de référence concernant la psychologie sociale, dont les théories sont encore discutées aujourd’hui. Ce livre marqua un tournant dans la carrière du "célèbre docteur1". Gustave Le Bon montre dans cet ouvrage que le comportement d'individus réunis n'est pas le même que lorsque les individus raisonnent de manière isolée — il explique ainsi les comportements irraisonnés des foules.
Ernst Bornemann Das Patriarchat (1979)
Ursprung und Zukunft Unseres Gesellschaftssystems
Mathias Binswanger Der Wachstumszwang (2019)
Warum die Volkswirtschaft immer weiterwachsen muss, selbst wenn wir genug haben
Erich Fromm Die Anatomie der menschlichen Destruktivität (1973)
Er musste seine eigene Theorie anhand der anderen Erkenntnisse entwickeln und überprüfen Laut Vorwort existierte damals noch keine Theorie, „die über die Ergebnisse der Aggressionsforschung auf all diesen Gebieten berichtete oder Zusammenhänge herstellte oder sie auch nur auf einem Spezialgebiet zusammenfassend behandelte[…]“.[10] Die wissenschaftliche Arbeit ist daher stark interdisziplinär geprägt.
Bessel van der Kolk Verkörperter Schrecken (2014)
Traumaspuren in Gehirn, Geist und Körper und wie man sie heilen kann
Erich Fromm Haben oder Sein (1976)
Ersetzt man die von Fromm verwendeten und für die damalige Zeit aktuellen maschinenfixierten Beispiele durch computerfixierte, so ist das Werk zum größten Teil noch immer hochaktuell. Die Grundgedanken zum kybernetischen Charakter bzw. monozerebralen Menschen aus Fromms umfangreichster Untersuchung Anatomie der menschlichen Destruktivität erscheinen hier auch wieder. Diese neue Persönlichkeitsausprägung zeichnet sich durch „das Vorherrschen der rein verstandesmäßigen Ebene und der Unterentwicklung des emotionalen Bereichs“ aus.